Monatsarchiv: Februar 2011

Ostern 2011: Willkommen in der NATO!

Das wird das tollste Osterei überhaupt.

Das kroatische Ultra-Butter-Ei sozusagen!

Irgendwann zwischen Ostern und Pfingsten dieses Jahres ist wohl der NATO-Betritt Österreichs zu erwarten. Jetzt werden wohl viele der Meinung sein, jetzt spinnt er, der Grantscherb’n! Na gut, so Viele auch nicht, weil man kann ja hier wirklich nicht von Vielen reden, die das lesen!

Aber wie komme ich nun darauf?

Österreich ist neutral, zudem stehe ich auch. (sagt Norbert Darabos jetzt)

Hier der komplette Artikel der Presse. Ich erinnere mich allerdings auch an

Für mich ist die Wehrpflicht in Stein gemeißelt. (Norbert Darabos, am 3. Juli 2010)

und

Unter meiner Amtsführung wird es kein Hinentwickeln des Bundesheeres zu einem Berufsheer geben. An der Wehrpflicht darf nicht gerüttelt werden. (Norbert Darabos, am 10. Juni 2010)

Nun? Was sagt uns das? Vielleicht:

Anscheinend bin ich einer der Letzten, der für eine allgemeine Wehrpflicht ist.(Michael Häupl, am 22. Juni 1999)

Also immer wenn diese ehrenwerte Herren das Eine versprochen haben, haben dieselben ehrenwerten Herren danach am Eintreten des Gegenteils gearbeitet.

Willkommen in der NATO, liebe Österreicher!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Desinformation, Intelligenz-Nudisten, Paranoia, politcal correctness, Verfassung, Wehrpflicht

Peter Gnam – ein Straftäter?

Nein, also das wird doch jetzt wirklich keiner glauben!

Obwohl, in einem Kommentar in Österreichs alternativem Toilettenpapier schreibt er:

Es gibt aber auch noch den zivilen Ungehorsam: Man erhält den Einberufungsbefehl und ignoriert ihn. Das ist natürlich strafbar, doch wenn das Tausende junge Männer tun, was dann? Sperrt die Justiz dann alle Wehrdienstverweigerer ins Gefängnis? Gehen die Gefängnisse dann endgültig über? Der Gedanke, stell dir vor, es gibt eine Wehrpflicht und niemand geht hin, sollte für die Jugend verlockend sein, denn dass die Wehrpflicht verzichtbar ist, das exerzieren uns heute schon die meisten EU-Länder vor.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anstiftung, bundesheer, Straftat, Wehrpflicht

Österreichs Fremdenlegion

Nun ist es also soweit!

Zuallererst wird die Wehrpflicht ausgesetzt. Dann gibt es nicht genug „Freiwillige”. Na ja, möglicherweise kein Wunder, bei dem Entlohnungsschema …

Die Lösung:

Macht ja nix. Man muss ja kein Staatsbürger sein, um den Staat zu verteidigen! Stellen wir halt ein, wen auch immer wir kriegen können. Ein Scherz? Mitnichten. Genau das wird zur Zeit in Deutschland ventiliert. Ja, richtig! Dort, wo die Wehrpflicht ausgesetzt wurde. Und wir in Österreich deshalb sagen aus jedem nicht-berufenem Munde hören dürfen, „Na, wenn es uns die Deutschen schon vormachen!

Oder mit den Worten des über-gewichtigsten Ex-Biologen der Bundeshauptstadt: Was in ganz Europa gemacht wird, kann für Österreich nicht völlig verblödet sein” (Originalton Michael Häupl, 8. Februar 2011)

Nicht verblödet?

Offenbar doch, Hr. Häupl. Und was sagt das über Sie?

Wien hat wohl ab sofort keinen Bürgermeister mehr, sondern einen Ober-Blödi?

Wieso?

Weil in Deutschland genau das eben angesprochene passiert. Gemäß „Maßnahmenpaket zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr”, und hier mache ich mir den Spaß und zitiere ausgerechnet jenes Boulevardblättchen, dass sich die Abschaffung der Wehrpflicht ans Banner geheftet hat. Dort heißt es wörtlich:

Bestehende Regelungen sind so zu erweitern, dass Inländer bei entsprechender Eignung, Befähigung und Leistung auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft regelmäßig in die Streitkräfte eingestellt werden können.

Inländer. Nicht Staatsbürger. Jeder, der im Land einen Wohnsitz gemeldet hat … Das ist zwar nicht ganz das selbe wie ein „Ausländer„, aber immerhin jemand, der eben eine andere Staatsangehörigkeit hat als die des Landes, das diese Berufsarmee aufstellt.

Und die Krone bereitet den Weg es noch einfacher zu machen. Wir können ja gleich im Ausland rekrutieren. Immerhin titeln die Propaganda-Polemiker diese Story mit „Ausländer sollen für die Bundeswehr kämpfen

Herr Häupl, welches Lied schlagen Sie für die Österreichische Fremdenlegion vor? Die „Internationale„, oder eher „Die Fahne hoch„?

Jedenfalls wird es in Österreich einen neuen Feiertag geben, den 30. April.


Vive la mort, vive le guerre,
vive la
Légion Etrangère!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter österreich, bundesheer, Politik, Wehrpflicht