Plagiate im Web

Eine Unsitte, die mir immer mehr den Grant steigert. Das Abschreiben. Und damit meine nicht das Zitieren. Sondern so richtig lange Texte abkupfern – ohne Angabe von Quellen. Wäre ja nichts dabei zu sagen, „Ich habe da eine Meinung, aber diese oder jener hat das viel besser ausgedrückt als ich„.

Nein, da wird fast der gesamte Text wortgetreu kopiert und als eigener Erguss ausgegeben. Ohne Quellenangabe. Und weil es an Intelligenz mangelt, auch mit Fehlern, die das auffällig machen. Wie zum Bundesheer Bundeswehr sagen. Oder auch nicht. Weil ja kopiert.

Beispiel gefällig:

Da schreibt auf Facebook eine gewisse Ana Simic ins Profil Edmund Entacher, Generalstabschef a. D. – der Fanclub:

Die Abschaffung der Wehrpflicht brennt aus zwei unterschiedlichen Gründen unter den Nägeln:

Zum einen kann man heutigen jungen Männern solche Zwangsmaßnahmen nicht zumuten. Die Vorstellung, dass der Staat einfach durchgreift und die Jungs für etliche Monate für seine Zwecke abgreift, ist vollkommen indiskutabel geworden – btw gilt das meiner Meinung nach auch für den Schutz von Freiheitsrechten allgemein. Die klar zu Tage tretende Wehrungerechtigkeit verstärkt dieses Argument nur.

Oftmals hört man Stammtisch-Forderungen, auch Frauen zum “sozialen” Dienst zu verpflichten. Offensichtlich ist die Nicht-Verpflichtung von Frauen eine weitere Wehrungerechtigkeit, die zudem traditionelle Rollenbilder wiederspiegelt. Ausweg sollte jedoch die Freiheit beider Geschlechter und die Reduktion von Zwangsdiensten sein, nicht die Ausweitung. Freiwillige Dienste werden bereits heute auch von Frauen gut angenommen.

Zum anderen sind die Erfordernisse der Bundeswehr andere als vor 50 Jahren. Blosse Landesverteidigung ist zum Glück überholt. Die Aufgaben, die die heutige Bundeswehr fokussiert, erfodern jedoch ein Professionalisierung. Umstrukturierungen anderer Länder wie Frankreich oder Großbritannien haben auch gezeigt, dass dies auch durchaus ohne Entfremdung von der zivilen Gesellschaft bewerkstelligt werden kann.

Ich kann mich daher dem voll und ganz anschliessen: Weg mit der Wehrpflicht!

Und das ist fast wort-ident mit dem Kommentar eines gewissen Markus Nöhl auf http://augur.blog.volksfreund.de/:

Die Abschaffung der Wehrpflicht brennt aus zwei unterschiedlichen Gründen unter den Nägeln:

Zum einen kann man heutigen jungen Männern solche Zwangsmaßnahmen nicht zumuten. Die Vorstellung, dass der Staat einfach durchgreift und die Jungs für etliche Monate für seine Zwecke abgreift, ist vollkommen indiskutabel geworden – btw gilt das meiner Meinung nach auch für den Schutz von Freiheitsrechten allgemein. Die klar zu Tage tretende Wehrungerechtigkeit verstärkt dieses Argument nur.

Oftmals hört man Stammtisch-Forderungen, auch Frauen zum “sozialen” Dienst zu verpflichten. Offensichtlich ist die Nicht-Verpflichtung von Frauen eine weitere Wehrungerechtigkeit, die zudem traditionelle Rollenbilder wiederspiegelt. Ausweg sollte jedoch die Freiheit beider Geschlechter und die Reduktion von Zwangsdiensten sein, nicht die Ausweitung. Freiwillige Dienste werden bereits heute auch von Frauen gut angenommen.

Zum anderen sind die Erfordernisse der Bundeswehr andere als vor 50 Jahren. Blosse Landesverteidigung ist zum Glück überholt. Die Aufgaben, die die heutige Bundeswehr fokussiert, erfodern jedoch ein Professionalisierung. Umstrukturierungen anderer Länder wie Frankreich oder Großbritannien haben auch gezeigt, dass dies auch durchaus ohne Entfremdung von der zivilen Gesellschaft bewerkstelligt werden kann.

Ich kann mich daher dem Deutschen Bundesjugendring voll und ganz anschliessen: Weg mit der Wehrpflicht!

Abgesehen von der Sauerei, sich mit fremden Federn zu schmücken, ist es eine besondere Frechheit, dies in Diskussionen zu tun, denen man offensichtlich inhaltlich und intellektuell nicht zu folgen vermag. Oder warum müsste man sonst zu Plagiaten greifen …

Leider war Fr. Simic bereits mit dem Abändern der Plagiats-Hinweise intellektuell überfordert. Ich habe mir erlaubt, die Änderung im Original hervorzuheben. Das in Österreich ein Bundesheer an Stelle der deutschen Bundeswehr tritt, war jedoch bereits zu viel. Auch alle Rechtschreibfehler wurden beim Kopieren übersehen. Dumm gelaufen, oder zu dumm zum Laufen? Weshalb dieser Post auch die entsprechenden Tags aufweist. 😉

2 Kommentare

Eingeordnet unter austria, österreich, Deppus Maximus, Intelligenz-Nudisten, Wehrpflicht

2 Antworten zu “Plagiate im Web

  1. Die Meinung wird diktiert, ist jemand anderer Meinung wird er/sie abgesetzt!
    Glaubt jemand eigener Meinung sein zu müssen, stellt er/sie fest diese Kunst verlernt zu haben, folglich muss man im Netz etwas passendes suchen und sich des Kopierens und Einfügens bedienen!

    Wie es uns Ana Simic vortrefflich bewies!

    Gefunden hat sie „ihren“ Beitrag hier: http://augur.blog.volksfreund.de/2009/05/16/abschaffung-der-wehrpflicht-ist-der-wunsch-junger-menschen/

    Zweiter Kommentar!

  2. Hey Wo ist denn der like Button? 🙂

Eine eigene Meinung dazu? Hier herrscht Meinungsfreiheit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s